Eine Standortbestimmung

Am ersten September-Wochenende 2017 starteten die österreichischen E-Rolli Fußball Teams, E-agles des ASKÖ Wien die Steelchairs Linz des RSC Heindl OÖ, beim 3. Geneva´s Cup. Beim Starterfeld des Turniers waren einige internationale Teams aus dem ERF-Weltmeisterland Frankreich sowie aus der Schweiz und Spanien, so dass die logische Zielsetzung beider Vereine nicht unbedingt “Turniersieg” lautete.

Aufgeteilt in zwei Vierer-Gruppen bestritten die acht teilnehmenden Teams die Vorrunde, bevor es in die anschließende Finalphase ging. Mit einem Sieg gegen Spanien und einer Niederlage die Grizzlys aus Frankreich, spielten die E-agles um den Einzug ins Semi-Finale mit. Mit einer knappen 2 zu 3 Niederlage gegen den Schweizer Meister wurde dieser haarschaft verpasst. Die Steelchairs konnten in den ersten 3 Partien kein Punkt holen und so stand ein rot-weiß-rotes Derby zum Auftakt des unteren Play-off fest, welches die Wiener für sich entschieden.

In den anschließenden Platzierungsspielen mussten die E-agles eine Niederlage gegen einen weiteren französischen Vertreter, Handisport Lyonnais, einstecken und belegten den 6. Platz. Die Steelchairs konnten sich, nach einem 1 zu 1 Unentschieden in der regulären Spielzeit, im Penaltyschießen durchsetzen und wurden siebenter. Der Turniersieg ging an die Grizzlys aus Limoges.

„Die Erfahrungen und das neue Wissen, werden wir im Training umsetzen. Das Turnier war eine gute Standortbestimmung,“ behauptet E-agles Trainer Leo Vasile. Manuela Mauthner von den Steelchairs fügt noch hinzu: „Es war  schön zu sehen dass wir mit unserer bisherigen Entwicklung sehr zufrieden sein dürfen.“

Detaillierte Infos zum Turnier sind auf der Seite von E-Rolli Fußball Österreich.

Leave a Reply