Die Entscheidungsspiele

3. Tag

Bayern – Italien

Nachdem die CP-Teams aus Bayern und Italien ihre Spiele gegen Irland und Österreich souverän für sich entscheiden konnten, trafen sie am dritten und somit letzten Tag des 4-Nationen-Turniers in Lavamünd aufeinander um den Turniersieg zu erspielen.

Die Bayern legten einen Traumstart im Finalspiel hin. Daniel Sperl, die Nummer 7 der Süddeutschen, traf nach wenigen gespielten Sekunden mit einem Weitschuss aus der eigenen Hälfte. Nach diesem Gegentor wachten die Italiener aber auf und nahmen das Spiel in die eigene Hand. Auch sie brauchten nicht lange bis sie den ersten Treffer verbuchen konnten. Andrea Augimeri traf in der 5. Minute zum Ausgleich im Spiel um den 1. Platz. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit machten die Cerebralparetiker der Italiener das Spiel und konnten in der 12. Minute, durch einen weiteren Treffer von Andrea Augimeri, in Führung gehen. Nur eine Minute danach stand die Squadra Azzura wieder vor dem Tor und Doci Spartak traf zum 3:1. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Pause.

In der 2. Halbzeit dauerte es wieder nicht lange bis zum ersten Tor. In der 31. Minute schoss Spartak sein zweites Tor in der Partie. Die Deutschen hatten nicht sehr viel zum Spiel beizutragen und waren eher mit dem Verteidigen beschäftigt. Dafür trafen die Italiener in der 47. Minute wieder. Und wieder war es Spartak, der den Ball über die Linie drückte. Auch Andrea Augimeri gelang wenige Minuten vor dem Ende noch sein dritter Treffer in der Partie und sicherte Italien mit einem klarem 6:1 Sieg gegen Bayern den Sieg des Lavanttal-Cups. Andrea Augimeri wurde mit seinen 11 Treffern in 3 Partien zum Torschützenkönig des Turniers gekürt.

Österreich – Irland

Im zweiten Spiel des letzten Turniertages des Lavanttal-Cups trafen Österreich und Irland aufeinander. Nachdem die beiden Teams an den ersten beiden Tagen keine Punkte sammeln konnten, ging es in der letzten Begegnung des Turniers um den dritten Platz.

Die Partie fing aufregend an. Man sah, dass beide Teams gewinnen wollten, deshalb spielten sie auch nach vorne und versuchten Torchancen zu kreieren. In der 10. Minute setzte Erich Krell zu einem Sololauf an, der bis zum Torabschluss führte. Die Nummer 10 der Österreicher blieb vor dem Tor cool und schob den Ball souverän an dem Torwart der Iren vorbei. Im weiterem Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich ein hartes aber faires Spiel. Zum Abschluss kamen die Teams in der ersten Halbzeit aber nur selten. Somit ging Österreich mit einer knappen 1:0 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich eine spannende Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste hatten die Iren. Sie kamen knapp außerhalb des Strafraums frei zum Abschluss, jedoch konnte Clemens Miloczki, der Torhüter der Österreicher den Ball parieren. Nach dieser Aktion gelang es den CPlern der Heimmannschaft einige Konter zu fahren. Jedoch gelang es den Österreichern nicht das zweite Tor zu schießen. Einen großen Anteil daran hatte der Tormann der Iren Mark McGrath, der sich immer wieder auszeichnen konnte und am Ende auch zum besten Keeper des Wochenendes ernannt wurde. Weil die Verteidigung, angeführt von Ali Khalaji, der zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, gut stand, gelang den Iren kein Tor im Verlauf der Partie. Auch den Österreichern gelang kein Tor mehr und die Partie endete mit einem knappen, aber auch verdienten 1:0 Sieg der Österreicher, die sich somit den 3. Platz des Lavantta- Cups sicherten.

Leave a Reply