Besondere Geschichten

ASKÖWien2

Am Samstag, 14. November ging der 2. Ottobock E-Rolli Fußball Cup im Landessportzentrum VIVA über die Bühne. 5 Teams aus Wien, Linz und Dresden fanden sich im burgenländischen Steinbrunn ein um an diesem vom ASKÖ Integration & Behindertensport durchgeführtem Turnier teilzunehmen. 29 Spielerinnen und Spieler ließen den ganzen Tag lang die Reifen quietschen. Während sich die zwei Newcomer-Teams ein spannendes Duell um Platz vier lieferten, entwickelte sich ein heißer Dreikampf um die Podest-Plätze.

Der RSC Heindl OÖ hatte im Vorfeld zur Veranstaltung kaum Möglichkeiten miteinander zu trainieren, denn diese Sparte wurde offiziell erst im vergangenen Monat gegründet. Das 3. Wiener Team, ASKÖ Wien 3, ist das jüngste Team  der Hauptstädter. Wo beide in den Matches gegen die Top 3 stark unter die Räder gekommen sind, begegneten sie sich im direkten Aufeinandertreffen jedoch auf Augenhöhe. Die Wiener konnten in der ersten Halbzeit zwei Mal anzählen, doch die Oberösterreicherinnen fanden den besseren Start in den zweiten Durchgang und erzielten den Anschlusstreffer gleich nach Wiederbeginn. Der entscheidende Treffer fiel erst knapp vor Schluss durch Felix Pell für ASKÖ 3, die sich mit dem Endergebnis von 3 zu 1 den 4. Platz sicherten.

Ebenfalls spannend war die Definition der Top 3 Platzierungen. ASKÖ Wien 1 konnte den Sportverein Motor Mickten – Dresden e.V. im Eröffnungsspiel souverän besiegen und kam dadurch ohne Punkteverlust ins entscheidende letzte Spiel gegen das zweite ASKÖ-Team. Die wiederum kamen im Match gegen die Deutschen nicht über ein 0 zu 0 hinaus. Die Dresdner mauerten das Tor zu und konnten eine sensationelle Leistung gegen das von Iljas Jusic, dem Ronaldo des E-Rolli Fußballs, angeführte Team abrufen.

Die Voraussetzungen für das letzte Spiel waren also folgende: Wien 1 lag voran mit 9 Punkten aus 3 Spielen. Dresden stand nach 4 Spielen mit der besseren Tordifferenz und den gleichen 7 Punkten wie Wien 2 dar, die aber ein Spiel weniger bestritten hatten. Wien 2 war also unter Zugzwang.

Im Wien 1 Kader standen mit Jasna Puskaric, Michael Kiefler und Martin Ladstätter, drei absolute Strategen, die alles daransetzen den E-Rolli Ronaldo von ihrem Tor fernzuhalten. Der Spielplan ging auch in Erfüllung, bis Jusic knapp vor der Pause eine Unaufmerksamkeit des Gegners nutzte, um im Konter den Ball am herauseilenden Keeper “Ferrari” Hagleitner durchzudrücken.

In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich ein Nerven aufreibendes Spiel bei dem sich beide Teams nicht herauslocken lassen wollten. 2 Minuten vor dem Ende bekam das Team 1 einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Die taktisch perfekte Ausführung dessen – Ladstätter auf Kiefler, Kiefler mit der Verlängerung an Puskaric, Puskaric mit dem Schuss – endete mit dem Ausgleichstreffer. Team 2 wurde fortan zum wilden Stier. Sie warfen alles was sie hatten nach vorne und mit dem Schlusspfiff gelang der Siegestreffer. Jusic spielte einen Zuckerpass zum im Strafraum lauernden Seray Nazimov, der das Spielgerät lässig am Keeper zum Siegestreffer vorbei schob.

ASKÖ Wien 2 (Jusic, Nazimov, Strubreitner, Ofenbeck und Mecl) wurde zum würdigen Turniersieger, gefolgt von ASKÖ Wien 1 (Schrott, Hagleitner, Puskaric, Kiefler und Ladstätter) und dem Sportverein Motor Mickten aus Dresden. Spieler des Turniers wurde Goldtorschütze Seray Nazimov.

Michael Kiefler brachte das letzte Spiel und eigentlich auch das gesamte Turnier auf den Punkt: „es war wie beim echten Fussball. Das Spiel schreibt besondere Geschichten und auch bei dieser Sportart braucht man manchmal Glück.“

mehralsfussball.at freut sich bald wieder solche besondere Geschichten mitzuverfolgen. Der Ottobock Cup 2016 kann gar nicht schnell genug kommen!

3 thoughts on “Besondere Geschichten

  1. Pingback: mehralsfussball.at | OBC15 in den Medien

  2. Pingback: ottobock.Cup 2015 | erollifussball.at

  3. Pingback: mehralsfussball.at | Game Day: Linz

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *