7-a-side

tibor
1. CP – Cerebralparese
Die Cerebralparese ist eine nicht fortschreitende Schädigung des Gehirns, die zu Störungen des Bewegungsablaufs, der Kraft und des Muskeltonus sowie der Haltung des Körpers führt. Diese Bewegungsstörung kann mit Seh-, Sprach- und Hörbehinderungen, epileptischen Anfällen sowie Störungen des Raumempfindens verbunden sein. Die Bewegungen können schlecht dosiert, überschießend, langsam oder steif sein. Die Muskeln können zu stark angespannt oder schlaff sein, d.h. der Mensch steckt in einem Körper, der ihm nicht gehorcht.

2. Fußball für Menschen mit CP
Die Cerebralparese kann in den unterschiedlichsten Arten und Stärken auftreten. Das Spektrum der Folgen variiert von leichten Symptomen (z.B. eine Hand betroffen) bis hin zu starken Beeinträchtigungen (alle vier Extremitäten). Es gibt mehrere Sportarten für Menschen mit Cerebralparese, eine davon ist Fußball 7-a-side.

3. Fußball und Paralympics
Fußball 7-a-side genießt im Behindertensport eine große Popularität und ist seit 1984 bei den Paralympischen Spielen vertreten. Das Spiel entspricht bis auf wenige Ausnahmen einem Fußballspiel, das nach den Regeln des Internationalen Fußballverbandes (FIFA) durchgeführt wird.

4. Regeln
Die wichtigsten Unterschiede zu Großfeldfußball sind: Sieben Spieler pro Mannschaft auf dem Platz; ein kleineres Spielfeld (50 – 55m x 70 – 75m); keine Abseitsregeln; Einwürfe dürfen mit einer Hand eingerollt werden. Ein Spiel dauert 60 Minuten mit einer Halbzeitpause von 15 Minuten. Ein Team besteht aus insgesamt zwölf männlichen Spielern, wobei nur drei Auswechselungen pro Spiel erlaubt sind.
Sollte am Ende bei einem Gleichstand eine Entscheidung nötig sein, so geht es in eine Verlängerung, mit zwei Mal zehn Minuten. Sollte kein Tor erzielt werden, kommt es zum Elfmeterschießen.

5. Klassifizierung
Fußball 7-a-side wird von Cerebralparetikern gespielt, diese werden je nach Symptomen in die Spielklassen FT5, FT6, FT7 und FT8 eingeteilt. Das Reglement besagt, dass immer mindestens zwei FT5- oder FT6-Spielern (Gehschwierigkeiten oder Koordinations- und Kontrollprobleme der Körperextremitäten) auf dem Platz sein müssen und gleichzeitig darf nur ein FT8-Fußballer (minimale Ausprägung des CP) spielen. Die restlichen Spieler sind von der Spielklasse FT7 (offensichtliche Körperbeeinträchtigungen – z.B. halbseitige Lähmung).

Für Infos zur Klassifierung gibt es auf der Homepage des Fachausschusses für Cerebralparetikersport des ÖBSV.

6. Internationales Szenario
CP-Fußball kommt ursprünglich aus Großbritannien und den Niederlanden. 1984 war er zum ersten Mal bei den Paralympics vertreten. Heute wird der Sport auf allen Kontinenten, in über dreißig verschieden Ländern gespielt.
Der erste Paralympische Sieger war Belgien vor Irland, gefolgt von drei aufeinanderfolgenden Titeln der Niederländer (88‘ Seoul, 92‘ Barcelona und 96‘ Atlanta). Seit Anfang des Millenniums kommen die besten Mannschaften aus dem Osten Europas. Russland gewann die Goldmedaille in Sidney 2000, danach erspielten die Ukrainer zwei Titeln in Folge (2004‘ Athen und 2008‘ Peking). Aktuell ist Russland amtierender Weltmeister und Paralympics-Sieger.

7. Der Österreichische Weg
Traditionelle Fußball Nationen Europas wie etwa Italien, Deutschland, Frankreich oder Portugal, haben bis heute kein nationales CP-Fußball Programm. Andere Großmächte des europäischen Fußballs, wie England oder Holland, haben bereits seit längerem Mannschaften.
Für den österreichischen Weg haben sich die Initiatoren ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Die CP-Fußball Mannschaft soll zu einer der vorbildlichsten Europas werden und zeigen, dass man mit wenig Mitteln, viel Arbeit und Liebe zum Sport, ein internationales Topprogramm stellen kann.

2 thoughts on “7-a-side

  1. Portugal hatte bis in die neunziger Jahre hinein immer ein Team sogar bei Paralympics, dass sich auch aus einem starken Sprinter Team zusammen setzte. Ähnliche gilt für Belgien, dass beim 9:0 gegen Österreich 2 Spieler einsetzte die im “normalen” Liga-Spielbetrieb Unterliga in Ihrem Verein spielten. Frankreich habe ich nie ein Team gesehen,

  2. Pingback: 3-Nationen Fußball-Turnier in Lavamünd | sascha.labut.at

Leave a Reply